CATHIS Simulatoren in der Medizintechnik

Nutzen Sie mit dem Einsatz des CATHIS® Simulators Ihre Ressourcen und Ihre Zeit besonders effektiv

Dies gilt für alle Prozesse von der Konzeption über die Forschung und Entwicklung bis zu klinischen Prüfungen der Zulassungstests

Denn Hersteller, die das Kriterium time to market besonders gut erfüllen, haben einen klaren strategischen Wettbewerbsvorteil. Hohe Investitionen und die lange Entwicklungsdauer bis zur Marktreife eines Produkts aber auch das Risiko des vorzeitigen Scheiterns stellen Unternehmen der Medizintechnik vor wachsende Herausforderungen. Viele neue Produkte und technische Prozeduren erhalten keine Zulassung durch die FDA, weil die klinischen Ergebnisse nicht zufriedenstellen konnten oder in Europa wird von der EMA die Zulassung aus anderen Gründen nicht erteilt. In Deutschland besteht darüber hinaus noch ein weiteres Risiko: einem zugelassenen neuen Medizinprodukt oder Verfahren kann von der Gesetzlichen Krankenversicherung, die für rund 70 Prozent aller Behandlungskosten aufkommt, wegen nicht überzeugenden Gewinns an Wirtschaftlichkeit die Erstattungsfähigkeit verweigert werden.

  • Unterstützung des F&E-Prozesses durch Simulation
  • Praktische Erprobung mit Hilfe der Simulation
  • Den Erfolg der Markteinführung mit Simulation steigern

Mit hochwertigen Qualitätsprodukten kann die Medizintechnik-Industrie einen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit leisten

Testen Sie Ihre Medizinprodukte und erproben Sie sie gründlich im Einsatz unter Nutzung der Simulation

F&E-Prozess

Entwicklungsteams in der Medizintechnik arbeiten meist ohne größere Nähe zum Patienten. Laborversuche an lebenden oder toten Tieren lassen jedoch nur unvollkommen voraussagen, wie Gefäße und Gewebe eines Menschen im klinischen Alltag reagieren. Doch brauchen Spezialisten in Forschung und Entwicklung auf realistische Anatomien und Patientenfälle nicht zu verzichten. Die CATHI GmbH bietet mit ihren stationären und mobilen Geräten vielfältige Möglichkeiten, den Einsatz von Instrumenten auch unter speziellen Bedingungen zu simulieren. Bei Bedarf lassen sich bestimmte anatomische Situationen auf der Basis realer Patientenbefunde maßgeschneidert programmieren. Daraus resultieren als wichtige Vorteile:

  • Einsparung von Tierversuchen
  • Kostensenkung
  • Zeitgewinn
  • Höhere Produktqualität durch Patientenbezug

Produktentwicklung

Neue Instrumente und Prozeduren lassen sich in einer Vielzahl von Fällen mit Hilfe der Simulation erproben, lange bevor klinische Prüfungen bzw. abschließende Praxistests beginnen. Dies ist ein unschätzbarer Vorteil, zumal so auch frühzeitig eine für den Hersteller wertvolle hands-on-Beurteilung der Anwendung möglich ist. Nicht von ungefähr fordern die Richtlinien der FDA und der EMA den Einsatz von Simulationsverfahren bei der Entwicklung und Testung neuer Produkte.

Markteinführung

Bei der Einführung des Produkts können Ärzte und wichtige Meinungsbildner durch simulierte Demonstration systematisch informiert werden. Genauso lernt das medizinische Personal der einzelnen Teams die neue Anwendung besser kennen. Ein so gestalteter Markteintritt wird zu einem intensiveren Austausch zwischen Anwendern und Hersteller über das Produkt führen, was gerade unter dem Gesichtspunkt der Kundenorientierung und des Qualitätsmanagement nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Patientensicherheit

Die konsequente Senkung der Anzahl von Behandlungsfehlern und der Schutz des Patienten vor Risiken seiner Behandlung hat in der medizinischen Versorgung hohe Priorität. Patientensicherheit ist eine Aufgabe von zentraler Bedeutung im Gesundheitswesen. Auch angesichts von Personalengpässen, steigenden Verwaltungsanforderungen und wachsendem wirtschaftlichem Druck im klinischen Alltag muss sie gewährleistet sein. Die Simulation von medizinischen Interventionen ist schon an sich ein der Patientensicherheit dienendes Verfahren.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und nennen Sie uns Ihre Vorstellungen zum geplanten Einsatz.